Pflanzenkohle zur Herstellung von Terra Preta

Dauerhumus Terra preta
Neu geschaffene Terra preta regeneriert ausgelaugte Böden, steigert Menge und Qualität landwirtschaftlicher Erträge und verbessert die Bodenqualität nachhaltig. Hauptkomponenten zur Herstellung von Terra preta sind Pflanzenkohle, Gesteinsmehle, Effektive Mikroorganismen und fermentierte oder kompostierte Biomasse. Einmal mehr gilt: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Denn in ihrem Zusammenspiel entsteht jene fruchtbare, wundersame Erde, die sich selbst immer wieder neu und weiter aufzubauen vermag. Daher ist die Anwendung von Terra preta eine Investition in den Boden mit langjähriger, ertragreicher Rendite.

Funktion der Komponenten
Ihre extrem hohe Oberfläche von 500m²/g, hohen Anteile an Nährstoffen und Spurenelementen prädestinieren die bio-zertifizierte EGoS Pflanzenkohle Premium zur Herstellung von Terra preta. Denn je offener die Struktur der Pflanzenkohle, desto höher ist ihre Speicherkapazität an Feuchte, Nährstoffen und Mikroorganismen.

Effekt Pflanzenkohle
Schutz vor Austrocknung und Auswaschung von Nährstoffen: Pflanzenkohle erfüllt die Funktion eines Katalysators: während beim Abbau organischer Substanzen im Boden kleine Moleküle entstehen - anfällig für Verdunstung und Auswaschung - fördert Pflanzenkohle das Entstehen von Makromolekülen. Diese bilden Humus, im Prozess Dauerhumus. Dem Vorgang verdankt Terra Preta ihre dauerhaften, nachwachsenden Eigenschaften. Zumeist erübrigen sich synthetische Zugaben. Weitere Vorteile: Pflanzenkohle bindet toxische Stoffe im Boden. Saure Böden kommen wieder ins Gleichgewicht. Der hohe Kationenaustausch in der porösen Struktur der Pflanzenkohle stellt Nährstoffe optimal bereit. Nicht zuletzt ist jede Anwendung von Pflanzenkohle aktiver Klimaschutz: dauerhafter CO2 Entzug aus der Atmosphäre.

Effekt Urgesteinsmehl
Der Zusammensetzung der 7000 Jahre alten original Terra preta in Amazonien gingen Wissenschaftler auf den Grund. Tonscherben im Erdaufbau: überliefertes, intuitives Wissen oder schlicht entsorgte Unachtsamkeit des Alltags? Wie auch immer, wir profitieren von der Funktion. Diese übernehmen bei der Erzeugung von Terra preta heute Gesteinsmehle wie Diabas, Bentonit und Zeolith.

Gleich Pflanzenkohle ist auch die Struktur von Gesteinsmehlen porös und somit Herberge zahlreicher Mikroorganismen. Speicherkapazität: ein Kilogramm Gesteinsmehl kann 0,4 Liter Wasser aufnehmen und festhalten. Als natürliche Bodenfruchtbarkeit gilt seit jeher die Fähigkeit, Wasser und Pflanzennährstoffe zu binden. Gesteinsmehle stellen den Pflanzen einen Cocktail von rund 60 Nährstoffen und Spurenelementen in hoher Pflanzenverfügbarkeit bereit: in den Poren des Gesteinsmehl bilden sich feuchte Ton-Humus-Komplexe. Daran binden die Kapillarwurzeln der Pflanzen bevorzugt an. Zugleich bilden diese Ton-Humus-Komplexe die Vorstufe des weiteren Humusaufbau und befördern damit Stabilität und Struktur des Bodens. Zeolith ist ein Verstärker in der Bindung toxischer Stoffe und sorgt für erhöhte Widerstandskraft der Pflanzen gegen Schädlinge.

Effekt Effektive Mikroorganismen
Ohne Mikroorganismen kein Leben. Man unterscheidet zwischen abbauenden und aufbauenden Mikroorganismen. Zu letzteren zählen die Effektiven Mikroorganismen (EM). Es handelt sich dabei vorwiegend um Milchsäurebakterien, Photosynthesebakterien und Hefen, die sich gegenseitig bei ihren unterschiedlichen Aufgaben ergänzen: Sie hemmen abbauende Prozesse wie Fäulnis oder Oxidation und fördern regenerative Umbau- und Aufbauvorgänge, wie beispielsweise die Umwandlung von Biomasse in Humus.

Fragen? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.