Der Umwelt zur Liebe

Das Konzept von EGoS steht für maximale Nachhaltigkeit und CO2-Effizienz bei der Erzeugung Ihrer Pflanzenkohle sowie regenerativer Energie.
Bei der Gewinnung unserer Pflanzenkohle wird nahezu das gesamte energetische Potential der von uns eingesetzten, und dauerhaft regional zur Verfügung stehenden Biomasse, in Form von naturbelassenem, chemisch unbehandeltem Frischholz, genutzt. Um nicht nur hochwertige sondern auch energieeffizient und umweltbewusst Pflanzenkohle herzustellen, müssen die bei der Pyrolyse gewonnenen flüchtigen Bestandteile des Holzes, in inerter Atmosphäre, so aufbereitet werden, dass dadurch die Erzeugung von grünem Strom und Wärmeenergie mit einem hohen Gesamtwirkungsgrad möglich ist. Durch dieses Verfahren entlasten wir die Umwelt und senken parallel die Produktionskosten von Pflanzenkohle. Mit Strom von EGoS bezieht man also nicht nur klimaneutral erzeugte Energie sondern entzieht mit jeder KWh der Atmosphäre aktiv das klimaschädliche Treibhausgas CO2. Insbesondere bei der Stromerzeugung wird hier auf die Unterschreitung der gesetzlichen Grenzwerte der TA Luft Wert gelegt.

Auf Basis von nachhaltigem (FSC bzw. PEFC zertifizierte Forstwirtschaft), naturbelassenem Stammholz, einem der wohl klimafreundlichsten und nachhaltigsten Rohstoffe die derzeit eingesetzt werden, entsteht qualitativ hochwertige Pflanzenkohle, Strom und Wärmeenergie für über 1000 Niedrigenergiehaushalte.

D

ie Anfänge der Nachhaltigkeit stammen aus der Forstwirtschaft und haben eine über dreihundertjährige Tradition. Der Oberberghauptmann Johann Carl von Carlowitz brachte mit seinem Werk „Sylvicultura oeconomica“ erstmals den Begriff und die Zusammenhänge der Nachhaltigkeit in einem gesammelten Werk zu Papier. Dieser verstand schon vor über 300 Jahren die Zusammenhänge, die zur Holzknappheit führten und schrieb seine „Hausswirthliche Nachricht und naturmäßige Anweisung zur wilden Baumzucht“. Es sollte nur so viel Holz geschlagen werden, wie durch Wiederaufforstung nachwachsen kann.

Globaler Klimawandel

Die natürlichen CO2-Senken unseres Planeten – v.a. boreale Wälder und Ozeane – haben stets ca. 40% des anthropogen emittierten CO2 aufgenommen (IPCC, 2007); diese Senken werden sich jedoch mit steigender Erderwärmung eher verringern als erhöhen. Daher wird sich der CO2-Anstieg in der Atmosphäre nicht nur durch unseren steigenden Konsum von fossilem Kohlenstoff (C) beschleunigen, sondern auch dadurch, dass weniger in den natürlichen Senken gespeichert wird. Mit anderen Worten: Der CO2-Anstieg in der Atmosphäre wird sich weiter beschleunigen (IPCC, 2007). Daher ist es höchste Zeit, weltweit mit allen Mitteln und vereinten Kräften unsere Abhängigkeiten von fossilem Kohlenstoff zu verringern und neue Strategien zur C-Sequestrierung zu entwickeln.

Hier geht es zum vollständigen Artikel